08772 - 80 53 0

 

Neuigkeiten

 

Weniger Blähungen durch CO2

Veröffentlicht von PD Dr. Bock am 04.12.2012

Verwendung von CO2 bei der Darmspiegelung

Sehr geehrte Patienten

Bei einer Darmspiegelung wird üblicherweise Luft in den Dickdarm eingeblasen um den Darm zu entfalten. Dies ist notwendig um die Darmschleimhaut genau auf Polypen oder entzündliche Veränderungen untersuchen zu können. Nach der Untersuchung kann die im Darm verbliebene Luft Blähungen und Bauchschmerzen verursachen. Manche Patienten haben dadurch keine Beschwerden, andere hingegen würden viel dafür geben wieder von der quälenden Luft befreit zu werden.

Aus diesem Grund kann seit neuestem Kohlendioxid (CO2) anstatt Luft verwendet werden. CO2 wird 150 mal schneller vom Darm wieder aufgenommen und über die Lunge abgeatmet als Raumluft. Dadurch werden Blähungen auf ein Minimum reduziert und es kommt viel seltener zu Bauchschmerzen nach der Untersuchung.

Für Ihr Wohlbefinden haben wir dieses Gerät zur Verwendung von CO2 angeschafft. Leider werden die Kosten für Gerät und CO2 von den Krankenkassen nicht erstattet. Wenn Sie die Verwendung von CO2 wünschen können wir dies gerne für einen Unkostenbeitrag von 15 Euro tun.

Zuletzt geändert am: 04.12.2012 um 12:19

Zurück